Öffnungszeiten
wochentags 08:00 bis 18:00

Hyper-V oder VMware: Welche Lösung eignet sich für Ihr Unternehmen?

04
Dez

2018
SENTINEL

 

Es wird Zeit, das IT-Budget für 2019 zu planen! Der große Trend in der IT für kleine und mittelständische Unternehmen ist die Virtualisierung. Der Grund dafür? Sie können mit Virtualisierung Kosten sparen und Ihre Ressourcen besser einsetzen. Dabei spielt es eine große Rolle, für welchen Anbieter Sie sich entscheiden. Hyper-V oder VMware: Wir vergleichen die beiden bekanntesten Hypervisoren auf Enterprise-Niveau, um Ihnen die Entscheidung einfacher zu machen.

Hyper-V oder VMware: Die zwei Platzhirsche bei der Virtualisierung

Wenn Sie auf der Suche nach einer Software für die Virtualisierung im Unternehmen sind, gibt es zwei große Anbieter: Microsofts Hyper-V und VMware vSphere. Die beiden Standardlösungen machen den Löwenanteil im Virtualisierungs-Markt aus.

Ein Hypervisor ist eine Software, die virtuelle Server erstellen und steuern kann. Virtuelle Server sind Server, deren Ressourcen (CPU, Arbeitsspeicher, Festplatte) simuliert zur Verfügung gestellt werden – also “virtuell”. Anstelle von beispielsweise “echten” 4 CPU-Kernen und 4 GB Arbeitsspeicher, bekommt ein virtueller Server quasi nur das Zugriffsrecht auf diese Menge der Ressourcen auf dem Hypervisor eingeräumt. Anstelle von vielen einzelnen Systemen haben Sie also einen leistungsstarken Server, der die gesamten Ressourcen zur Verfügung stellt.

Mit dem richtigen Hypervisor läuft die Technik stabil und ruhig im Hintergrund. Aber wie finden Sie heraus, ob Sie Hyper-V oder VMware nutzen sollten? Beide Programme haben ihre Vor- und Nachteile. Aber zuerst sollten Sie klären, ob und wie Sie von Virtualisierung profitieren können.

Welche Vorteile bietet die Virtualisierung?

Die Vorteile der Virtualisierung von Servern sind schnell genannt und ebenso selbsterklärend. Es fallen geringere Hardwarekosten an, da weniger Hardware benötigt wird – das spart Kosten. Ein weiterer Vorteil der Virtualisierung von Servern ist der Punkt, dass flexiblere Systeme geschaffen werden.

Warum? Ganz einfach: Die Virtualisierung Software ist innerhalb Ihrer Unternehmensumgebung immer identisch, so dass sich die Serversysteme in der Virtualisierung bei Bedarf schnell von einem Server auf einen anderen verschieben lassen. Erweiternd bieten viele Virtualisierung Umgebungen außerdem die Möglichkeit, mit Hilfe eines zweiten, identischen Systems, eine Ausfallsicherheit herzustellen. Das gilt dann für alle Server innerhalb der Virtualisierung, unabhängig davon, ob diese Server selbst eine Ausfallsicherheit vorsehen oder nicht.

Dank der Virtualisierung werden die vorhandenen Hardware Ressourcen besser genutzt und effizienter ausgelastet als zuvor, die Administration solcher Systeme wird ebenfalls einfacher. Zudem lassen sich so Hardware-Ausfälle viel schneller lösen, da die Installation „eingekapselt“ ist und im Notfall einfach auf eine andere Hardware-Plattform verschoben werden kann.

Zuletzt sparen sie mit der Virtualisierung von Serversystemen auch noch Personalkosten ein, denn je weniger Hardware, je leichter die Arbeit, desto weniger Lohnkosten entstehen dem Unternehmen.

Hier noch mal alle Vorteile auf einen Blick:

  • Senkung der Hardwarekosten
  • flexiblere Hardware
  • Ausfallsicherheit
  • schnelle Lösung von Problemen
  • weniger Personalaufwand

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Vorteile speziell Ihr Unternehmen von einer Server Virtualisierung hat, sollten Sie sich mit einem Experten über das Thema unterhalten. In mehr als 95% der Fällen ist aus unserer Erfahrung die Virtualisierung sinnvoll und es kommt nur auf die richtige Umsetzung an.

Microsoft Hyper-V: Die kostengünstige Lösung für kleine Windows-Netzwerke

Hyper-V gehört seit Windows Server 2008 standardmäßig zum Server-Betriebssystem. Der Hypervisor macht das Installieren von mehreren virtuellen Desktops auf einem Host-System kinderleicht. Ihre Administratoren können die bestehende Hardware besser nutzen und die Ressourcen bedarfsgerecht aufteilen. In kleinen Unternehmen kann so ein einziges Hardware-System verschiedene Server gleichzeitig online bringen. Diese Vorteile wirken sich natürlich auf mehr als die Performance aus. Es ist sinnvoll, die geteilte Hardware für verschiedene Zwecke zu nutzen. Prozessüberwachung, Backups, Sicherungskopien oder Serverumzüge laufen so erheblich reibungsloser ab, weil Sie unabhängig vom darunter liegenden Hardware-System sind.

Vorteile von Hyper-V

  • einfach und in wenigen Minuten zu installieren
  • neue Server lassen sich mit wenigen Klicks aufsetzen
  • unterstützt Windows, Linux Red Hat und SUSE
  • sehr preisgünstig für kleine Serverumgebungen

Nachteile von Hyper-V

  • keine große Auswahl von Betriebssystemen
  • größere Serverumgebungen lassen sich damit schlecht verwalten
  • Features wie Hochverfügbarkeit, Standortsicherheit und weitere sind nicht so ausgereift wie bei anderen Anbietern
  • Windows hat eine hohe Anzahl von Updates- und Patches, für die Downtimes benötigt werden

VMware: Virtualisierung auf höchstem Niveau

VMware bietet eine Vielzahl an Lösungen für moderne Unternehmen – kein Wunder, dass Produkte der Firma in allen Fortune 100-Betrieben zum Einsatz kommen! Die Software für die Virtualisierung von Servern und Computern trägt den Namen vSphere. Im Gegensatz zu Hyper-V wird VMware vSphere nicht auf Windows installiert, sondern basiert auf einem Linux-Kern. VMware vSphere ist schon sehr lange am Markt und quasi der Vorreiter in seiner Branche, daher bietet VMware vSphere die meisten Funktionen. Ihre Administratoren können es bis ins kleinste Detail an Ihre Bedürfnisse anpassen – wenn sie das dafür nötige Know-How mitbringen.

Belohnt werden Sie mit einem überaus stabilen, robusten System, das auch mit hoher Belastung zurechtkommt. Eine gute Wahl für die Geschäftswelt!

Vorteile von VMware

  • kann mit den meisten wichtigen Betriebssystemen umgehen
  • höhere Performance und eine gute Stabilität, selbst bei hoher Auslastung
  • kann besser mit speicherintensiven Anwendungen umgehen
  • auch komplexe Anforderungen lassen sich abbilden
  • stark individualisierbar, vSphere bietet viele Konfigurationsmöglichkeiten
  • ideal für den Mittelstand und große Unternehmen

Nachteile von VMware

  • die Bedienung ist einfach, für Konfiguration und Troubleshooting ist viel Erfahrung notwendig
  • deutlich höhere Kosten gegenüber von Microsoft Hyper-V
  • mit der Komplexität der Umsetzung steigt der Wartungsaufwand

Unsere Empfehlung: VMware mit professionellem Support

Virtualisierung im Unternehmen lohnt sich. Kleine und mittelständische Betriebe haben viele Optionen, um ihre Serversysteme sinnvoll und effektiv zu nutzen. Neben den genannten Vorteilen, ist vor allem die Kosteneffizienz ein ausschlaggebendes Argument für die Server Virtualisierung.

Umso größer die Umgebung und die Ansprüche sind, desto mehr Leistung ist nötig um eine stabile und sichere Serverumgebung zu gewährleisten. Daher gibt eigentlich nur eine richtige Wahl: VMware vSphere ist flexibel, passt sich Ihren Bedürfnissen an und bringt von Haus aus zahlreiche Features mit sich. VMware hat verschiedene Pakete im Programm – vSphere Standard, Enterprise Plus und Operations Management Enterprise Plus bieten unterschiedliche Vorteile je nach Unternehmensgröße.

Die Komplexität von VMWare und dem Thema der Virtualisierung muss für sie kein Hindernis darstellen. Mit professioneller Unterstützung durch einen IT-Dienstleister wie SENTINEL entlasten Sie Ihr Personal zusätzlich und bekommen genau die Art von Virtualisierung, die Sie sich vorstellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ihre Meinung