RÜCKRUF ANFORDERN
Öffnungszeiten
wochentags 08:00 bis 18:00

IT-Systeme modernisieren: Teil 2: Das richtige Verfahren

19
Jun

2017
SENTINEL
Blog, Know-How
- Jun 2017
- Keine Kommentare

Es ist wichtig, mit der Zeit zu gehen. Alles andere geht eine Weile lang gut, und dann folgt der Absturz. Wenn die Systeme altern, dann wird aus einer unersetzlichen Hilfe nach und nach eine große Belastung. Um das zu vermeiden, müssen die Systeme modernisiert und an aktuelle Standards angepasst werden. In einem ersten Schritt haben wir schon analysiert, welche Art der Erneuerung für Sie passt und wie Sie Ihre IT-Systeme modernisieren können. Aber nach der Analyse steht die Umsetzung – und auch hier gibt es viele Fragen zu beantworten. Daher schauen wir uns nun gemeinsam die Möglichkeiten an, mit denen Ihre Infrastruktur modernisiert werden kann.

Hardware-Erneuerung und -Erweiterung

Die Abläufe im Unternehmen sind klasse, die Software leistet Ihren Dienst und auch sonst läuft reibungslos alles wie in einem Uhrwerk. Aber der Speicherplatz auf dem Server wird langsam rar, manche PCs sind langsam und mit neuen Arbeitsschritten überfordert und die Arbeitsplätze sind allgemein nicht mehr die jüngsten. Das ist ein klarer Fall für neue Hardware. Aber wie baut man neue Komponenten im laufenden Betrieb ein?

Ideal ist ein zeitweiliger Parallelbetrieb von neuen und alten Systemen. Es ist immer besser, während der Migration der Daten, dass Quellsystem (Altsystem) bestehen zu lassen. Außerdem kann es sich lohnen, alle gewünschten Veränderungen in einem Block abzuarbeiten. Sie sollten nicht nach und nach neue Computer und Server kaufen und diese Schritt für Schritt installieren, sondern einmal alle Systeme runderneuern, wenn es sich zeitlich anbietet.

Aber gerade, wenn es um zusätzlichen Speicherplatz geht, müssen Sie nicht selbst in neue Hardware investieren. Cloud-Hosting bietet sich immer dann an, wenn Sie ein großes Netzwerk haben und flexibel bleiben wollen. Ein externer IT-Dienstleister kann hier helfen, Ihren eigenen Bestand zu verschlanken und die laufenden Kosten niedrig zu halten.

Neue Software für große Aufgaben

Manchmal liegt es aber gar nicht an der Hardware. Viele Unternehmen setzen auf veraltete Software. Das birgt nicht nur Sicherheitslücken, es macht die Arbeit auch weniger effektiv. Es gibt mehrere Möglichkeiten, frischen Wind in die Arbeitsabläufe zu bringen.

Zum einen können Sie spezialisierte Programme für Ihre Bedürfnisse neu entwickeln lassen. das funktioniert am besten, wenn Sie Experten im Unternehmen haben, die genau wissen, welche Systeme Sie brauchen. Allerdings kann eine Neuentwicklung dauern – und bei individueller Software ist es im Falle eines Bugs auch schwer, schnell und einfach Hilfe zu bekommen.

Externe Software dagegen lässt sich einfach installieren und warten. Auch für sehr spezielle Branchen und Anforderungen gibt es die passende Standardsoftware – Sie müssen sie nur finden. Der Vorteil ist, dass die Programme von Spezialisten weiterentwickelt und betreut werden.

Wofür Sie sich auch entscheiden, es ist wichtig, Ihren Angestellten und Kollegen Zeit zu geben. Denn in der Übergangszeit zwischen zwei Softwares müssen sich die User oft erst umgewöhnen. Aber nach wenigen Wochen geht die Arbeit schon effektiver, schneller und angenehmer von der Hand – und das war schließlich das Ziel.

Fazit: Zielgerichtet die IT-Systeme modernisieren

Ohne Modernisierung geht es nicht. Alte Systeme können zu einer Belastung werden und sollten regelmäßig ehrlich überprüft werden. Was funktioniert noch, was muss erneuert werden? Wenn die Entscheidung dann einmal getroffen ist, sollten Sie beherzt handeln – ein klarer Einschnitt ist besser als ewiges Nachbessern. Wir stehen bei der Erneuerung Ihrer IT-Systeme gerne an Ihrer Seite und kümmern und um die Analyse und Durchführung der Modernisierung.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ihre Meinung