Techn. Hotline
Öffnungszeiten
wochentags 08:00 bis 18:00

Microsoft Windows Autopilot: einsatzklar in 2 Schritten!

31
Aug

2021
SENTINEL
Blog
- Aug 2021
- Keine Kommentare

Den neuen PC auspacken, aufstellen und nach dem Einschalten gleich loslegen. Das ist seit den 80er Jahren des letzten Jahrtausends der Traum aller Anwender, Administratoren und Unternehmer. Mit Windows Autopilot ging der lange gehegte Traum in Erfüllung.

Was leistet der Microsoft Windows Autopilot?

Wenn ein Mitarbeiter einen neuen PC erhält, dann beginnt ein zumeist manueller Arbeitsprozess, der zudem profundes Know-How erfordert, um die vom Mitarbeiter benötigte Software auf dem Gerät zu installieren. Diese Arbeit ist oft tückenreich. Wenn Berechtigungen zur Installation fehlen, kommt es zu zeitraubenden Komplikationen. Welche Optionen in der Software zu konfigurieren sind, will wohl dokumentiert sein.

Es ist klar, dass eine solche Aufgabe am besten in der IT-Abteilung beheimatet ist. Es ist auch klar, dass das Konfigurieren eines geräts mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann – und meist auch wird. Stunden, welche der IT-Abteilung dann bei anderen („wichtigen“) Aufgaben fehlen.

Das Problem taucht nicht nur bei Neugeräten auf. Auch wenn Geräte aufgerüstet werden oder wenn diese aus der Reparatur zurückkommen oder wenn der Kollege während der Reparatur ein Ersatzgerät benötigt. Stets benötigt der Anwender eine Maschine, die ihm seine gewohnte Umgebung mit Software & Co. bietet.

Und genau diesen zeitraubenden Job der „Gerätebereitstellung“ übernimmt der Microsoft Windows Autopilot.

Wie arbeitet der Microsoft Windows Autopilot?

Der Windows Autopilot übernimmt direkt nach dem Auspacken und Einschalten des Geräts die Konfiguration. Dies erfolgt über die Cloud. Der Windows Autopilot weiß genau, wie Software einzurichten ist. Dies ermöglicht die Personalisierung. Und genau dadurch erspart der Autopilot dem Anwender später weitere Schritte. Microsoft spricht hier zurecht von der vorzüglichen OOBE (der „Out-of-Box-Experience“) für den Anwender, denn er kann mit seinem Gerät sofort mit der Arbeit beginnen, sobald der Autopilot seinen Job abgeschlossen hat. Der Windows Autopilot verbindet auch zum Azure Active Directory. Dort ist eine Registrierung für die Mobilgeräteverwaltung möglich.

Sie werden es schnell erkannt haben: für den gesamten Konfigurationsprozess ist nur das Einschalten des Geräts nötig. Die übrigen Stunden Arbeit werden vom Autopilot schlichtweg eingespart.

Wozu ist Microsoft Intune nötig?

Microsoft Intune ist Microsofts cloudbasierter Dienst zur Verwaltung mobiler Geräte und mobiler Anwendungen. Dabei ermöglicht Intune das individuelle Definieren der benötigten Softwarekonfiguration für die ausgewählten Geräte. So spielt Microsoft Intune dem Autopiloten in die Hände.

Microsoft Intune bietet als Plattform für Mobile Device Management und Mobile Application Management für die Betriebssysteme iOS, Android, Windows und macOS jedoch noch mehr.

  • Zentraler Schutz der Unternehmensdaten
    Für den Schutz der Unternehmensdaten werden in aller Regel Richtlinien bereitgestellt, Zugriffsberechtigungen definiert und Freigaben für Daten eingerichtet. All dies ermöglicht Microsoft Intune an zentraler Stelle und einheitlich. Der Schutz der Daten wird so auf allen Geräten durchgesetzt.
  • Mobile Sicherheit
    Die Sicherheitsfeatures sind auch für mobile Arbeitsplätze verfügbar. Mobiles Arbeiten wie auch das Home Office erhalten so ein Sicherheitslevel, wie es sonst vor allem stationäre Arbeitsplätze im Unternehmen aufweisen – ohne dabei Einschränkungen hinnehmen zu müssen.
  • Werksreset
    Kommt es auf den Geräten zu fehlerhaften Einstellungen, sorgt Microsoft Intune für eine Zurücksetzung des Geräts auf die verlässlichen Werkseinstellungen.

Wer kann Windows Autopilot einsetzen?

Die Modern-Deployment-Lösung Windows Autopilot kann ab Windows 10 Professional eingesetzt werden. Es ist auch keine einzelne Software, vielmehr ist Windows Autopilot als eine Funktion der Windows-10-Geräte, eine ganze Sammlung von Tools und Technologien zur Automatisierung des Deployment-Prozesses.

Wie steht es um die Wiederinbetriebnahme fehlerhafter Geräte?

Eine der Optionen des Microsoft Windows Autopilot ist die Unterstützung bei der Wiederinbetriebnahme fehlerhafter Geräte. Gerade mobile Geräte wie Notebooks profitieren davon. Wenn mit dem Gerät auf der Reise Probleme auftauchen, ist ein Eingreifen der IT-Abteilung nur schwer möglich und Ersatzgeräte sind eher nicht verfügbar.

Wer kein Wiederherstellungsmedium downloaden kann (oder mag) erfährt hier Unterstützung durch den Autopiloten. Besteht für das Gerät ein lauffähiges Image, welches über das BIOS verbunden ist, kann das Gerät schnell mit seiner gewohnten Konfiguration wieder in Betrieb genommen werden – auch ohne Unterstützung durch die Experten der IT-Abteilung.

Was ist die White-Glove-Bereitstellung?

Die White-Glove-Bereitstellung lässt den Autopiloten das Gerät bereits beim Lieferanten konfigurieren. In diesem Fall konfiguriert der Autopilot das Gerät noch vor der Auslieferung. Das Gerät kommt im fertig konfigurierten zustand beim Nutzer an. Dieser hat sofort und völlig ohne Wartezeit Zugriff auf alle wichtigen Unternehmensanwendungen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 3,25 out of 5)
Loading...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ihre Meinung