Öffnungszeiten
wochentags 08:00 bis 18:00

Server-Housing: Individuelle IT-Systeme betreiben

25
Okt

2017
SENTINEL
SENTINEL IT-Blog: Know-How
- Okt 2017
- Keine Kommentare

Server-Housing ist für viele Unternehmer eine wertvolle Alternative zum vollen Cloud-Hosting geworden. Denn bei der sogenannten Colocation übergeben Sie Ihre Servertechnik einem externen Anbieter, der sie in seinem Rechenzentrum unterbringt.

Stellen Sie sich das Server-Housing wie den Besuch in einem Luxus-Hotel für Ihre Hardware vor: Ihr Server wird rund um die Uhr gepflegt, hat eine perfekt angepasste Umgebung mit idealer Temperatur und Luftfeuchtigkeit und ist hinter zahlreichen Sicherheitsschranken vor fremden Zugriffen geschützt. Mit der Colocation gehört Ihnen der Server. Um die technischen Details kümmern sich externe Spezialisten. Welche Vorteile bietet das Server-Housing und wie finden Sie den richtigen Partner für Ihr Unternehmen? Wir sind dem Trend auf der Spur.

Server-Housing vs. Cloud-Hosting: Kleine Wörter, große Unterschiede

Housing und Hosting – das klingt im ersten Moment recht ähnlich. Der Unterschied? Für viele Unternehmer ist es selbstverständlich, dass ihnen die Hardware gehört, auf denen E-Mails, Geschäftsdaten und vertrauliche Informationen gespeichert werden. Beim Cloud-Hosting hat zwar niemand außer Ihnen Zugriff auf diese Daten. Technisch gesehen mieten Sie den Speicherplatz allerdings nur – die Hardware gehört Ihrem Cloud-Provider.

Beim Server-Housing geben Sie jedoch niemandem Ihre Geschäftsdaten in die Hand. Stattdessen beauftragen Sie den Besitzer eines Rechenzentrums damit, Ihrer eigenen Hardware einen Platz in einem Server-Rack zu bieten.

Für viele Unternehmen ist das eine interessante Alternative geworden. Eine Studie des Verbandes für Internetwirtschaft e.V. hat ergeben, dass der Markt des Server-Housings bis 2019 um bis zu 17 % wachsen soll. Das sind gute Prognosen, die bereits einen Trend für die Zukunft andeuten.

Welche Vorteile bietet das Server-Housing?

Der große Unterschied liegt bei Housing darin, dass Ihnen alle Geräte gehören und Sie jederzeit die volle Kontrolle über die Technik haben. Sie mieten beim Housing-Anbieter ausschließlich die Stellfläche und zahlen dafür die anfallenden Strom- und Energiekosten sowie die Anbindung zum Internet.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Rechenzentren haben eine extrem stabile technische Infrastruktur, mit denen ein Geschäfts-Internetanschluss meist nicht mithalten kann. Zudem kümmern sich hier Experten um die IT-Sicherheit und stellen jederzeit Zugang mit einer zuverlässigen Uptime von 99,998% sicher.

Das gilt übrigens auch dann, wenn Ihr Hosting-Anbieter in eine wirtschaftliche Schieflage gerät. Was passiert in diesem Fall mit den Daten und Geräten Ihrer Cloud? Beim Housing ist die Antwort ganz klar: Die Hardware kehrt in Ihr Haus zurück und kann an einem anderen Standort weiter betrieben werden.

Das Server-Housing eignet sich, wenn Sie hochsensible Daten sicher speichern wollen, aber sich nicht um die technische Infrastruktur zur Anbindung kümmern wollen. Auch hochspezifische Anwendungen oder Programme lassen sich auf individuellen Systemen besser abstimmen. Die Colocation erfüllt höchste Ansprüche an Sicherheit und Verfügbarkeit.

So finden Sie ein sicheres Zuhause für Ihren Server

Ein Rechenzentrum mit Server-Housing in Deutschland kann Ihnen viel Arbeit abnehmen. Neben dem idealen Platzangebot unter den perfekten technischen Bedingungen übernimmt das Rechenzentrum die Stromversorgung und die Anbindung ans Internet, sowie die Absicherung des Gebäudes gegen physische Gefahren. Konkret liefert ein Rechenzentrum das optimale Backbone-Netzwerk und stellt Ihnen IP-Adressen zur Verfügung.
Sie wollen mit Ihrem Unternehmen skalieren? Sie können häufig direkt freie Racks buchen, in denen Sie Ihre wachsende Hardware unterbringen.

Ein guter Housing-Anbieter unterstützt Sie außerdem bei der Architektur Ihrer Umgebung, liefert bei Bedarf individuelle Hardware-Systeme und konfiguriert im „Hands-On“ Support notwendige Änderungen vor Ort.
Optimal ist es, wenn ihr Housing-Anbieter auch Managed-Services für den Betrieb von Netzwerk-Komponenten und IT-Infrastruktur anbietet, wie zum Beispiel Firewalls, zentrale Storage-Netzwerke und anderen kritische Komponenten Ihrer individuellen Systemumgebung.

Diese Aspekte sollte Ihr Rechenzentrum unbedingt erfüllen:

  • Standort in Deutschland
  • Geringe Entfernung zu Ihrem Geschäftsstandort
  • Geringe Entfernung zu einem kommerziellen Internetknotenpunkt (CIX) (in Deutschland: Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München, Berlin, Köln und Gütersloh)
  • Leistungs- und Sicherheitsstandard im Tier III-Bereich (keine Shutdowns für Updates oder Wartungsarbeiten nötig, redundante Datenstrukturen, gekühlte Serverräume, unabhängig voneinander arbeitende Hardware)
  • Hohe Anbindungsqualität an autonome Netze mit mindestens 99,99 % Uptime
  • ISO27001 Zertifizierung als Nachweis des sicheren Betriebs
  • „Hands-On“ Unterstützung durch den Housing-Anbieter
  • 24/7 Support für RZ-Netzwerke und Anbindung
  • Managed-Services für Firewall- und Netzwerkkomponenten
  • Individueller Service je nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen

Auf dem Weg zur Cloud: Housing als Zwischenlösung

Das Housing Ihrer Systeme kann auch eine gute Zwischenlösung sein: Verschieben Sie zum Beispiel Ihre vorhandene Systemumgebung vorab in ein Rechenzentrum, um von da aus unter optimalen Bedingungen die Migration in die Cloud zu beginnen. Rechenzentren bieten Ihnen dazu einige Sonderfeatures, die Sie sonst nicht hätten:

  • Hohe Bandbreiten für den Datentransfer
  • Direkte und sichere Anbindungen an einen Infrastructure-as-a-Service Dienstleister
  • Direktanbindung zu Public-Cloud Services wie Amazon AWS und Microsoft Azure

Mit diesen erweiterten Möglichkeiten bietet sich das Housing gut als ersten Sprungpunkt auf dem Weg zur Cloud an. Mit dem Umzug in das Rechenzentrum ist die erste Hürde, die Anbindung Ihrer Standorte, schon geschafft. Nun können Sie auf performanten Wegen Ihren Umzug in die Cloud beginnen.

Auch ein Mischkonzept ist denkbar und durchaus üblich: Notwendige Spezialsysteme laufen im Rechenzentrum unter optimalen Bedingungen, während ein Cloud-Service direkt angebunden wird.
Dadurch vereinen Sie das Beste aus beiden Welten: Im Housing betreiben Sie spezielle Systeme, während Sie über eine Cloud-Plattform skalierbare Ressourcen für alle weiteren Systeme hinzuziehen.

 

Fazit: Housing = Professionelle Umgebung für individuelles Hosting

Ein eigener Server in den Geschäftsräumen entspricht heute nicht mehr den Anforderungen von Unternehmen. Standardisierte Sicherheitsaspekte wie Kühlung, Brandschutz, redundante Strom- und Netzwerkanbindung, Notstromversorgung, physikalischer Zugriffsschutz und Alarmierung sind nicht leicht zu realisieren.
Nicht jedes Unternehmen kann sich die hohen technischen Anforderungen leisten und angesichts vorhandener Möglichkeiten über Colocation-Flächen macht dies auch keinen Sinn.
Mit einem gemieteten Platz für Ihren Server sparen Sie Kosten und behalten dabei die volle Kontrolle über Ihren Besitz. Zusätzlich sind Ihre Daten besser geschützt als in einem eigenen Serverraum.
Mit Managed-Services können Sie außerdem Ihre hauseigenen Kompetenzen ergänzen – und so erreichen Sie die bestmögliche Lösung für Ihre individuelle Systemumgebung. Die Verbindung zum Internet ist von einem Serverzentrum aus natürlich entsprechend gut – ein Standard, den Sie von Ihrer eigenen Liegenschaft aus nicht erreichen können. Ihr Server ist das Herz und Hirn Ihres Unternehmens. Gönnen Sie Ihrer Hardware also einen wohltemperierten Platz in einem Rechenzentrum!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Ihre Meinung ist uns wichtig

Ihre Meinung